Ist Wandern ein gutes Fitnesstraining?

Bei dem Wort Fitnesstraining denken die meisten Menschen an ein Gym. Viele Geräte stehen zur Auswahl, es läuft poppige Musik, Leute schwitzen. Danach geht man duschen und gönnt sich noch einen Protein-Shake für hinterher. Andere denken bei Fitnesstraining eher an Jogger, Fahrradfahrer, oder Schwimmer.

Doch Wandern kommt vielen Menschen gar nicht in den Kopf, wenn sie an das klassische Workout denken. Dabei ist Wandern eines der effektivsten Fitness-Workouts, das zur Verfügung steht. Warum wandern so ein gutes körperliches Training ist, wird in diesem Beitrag erklärt.

Kalorienverbrauch

Wenn man zügig durch eine bergige Gegend wandert, ist der Kalorienverbrauch sogar höher als wie beim Fahrradfahren. Wer sich also gerne die sportlich schlanke Linie erarbeitet, um den nächsten Sommerurlaub richtig genießen zu können, ist mit wandern sehr gut beraten.

Tatsächlich verbrennt man hier unnötige Fettpölsterchen quasi als positiven Nebeneffekte. Die wenigsten Leute gehen wandern, um gezielt ihren Körper zu trainieren. Die meisten Bergfreunde ziehen los, um die schöne Natur zu genießen, um den Ausblick zu erleben, um einfach mal vom stressigen Alltag abzuschalten.

Der hohe Kalorienverbrauch ist dabei eigentlich nur ein sehr positiver neben Effekt. Im Vergleich zum Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen kann er sich auf jeden Fall sehen lassen. Berg auf! Anbei Methoden, um den Körperfettanteil richtig zu bestimmen.

Ganzkörpertraining

Ein weiterer Vorteil vom Wandern als Fitnesstraining ist, dass sehr viele verschiedene Muskelgruppen gleichzeitig trainiert werden. Also quasi wie wenn man im Fitnessstudio von Gerät zu Gerät läuft. Beinmuskulatur, Po, Hüftmuskulatur, Rumpfmuskulatur und vieles mehr wird beim Wandern gleichmäßig beansprucht.

Vor allem beim Kraxeln trainiert man auch gleichzeitig seinen Gleichgewichtssinn auf sehr effektive Art und Weise. Es lohnt sich also, wandern zu gehen, wenn man den ganzen Körper trainieren möchte. Im Fitnessstudio müsste man von Gerät zu Gerät laufen und manchmal sind beliebte Geräte auch besetzt, was nur zu Stress und Nerverei führt. Anbei 4 Tipps, um die Trainingsleistung noch zu erhöhen.

Wandern für die Psyche

Was auch keineswegs vernachlässigt werden darf, ist die Fitness der psychischen Gesundheit. Die Volkskrankheit Depression nimmt immer weiter zu. Die Tatsache, dass Menschen in Isolation viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, wird dazu sicherlich auch beitragen.

Wenn man mit guten Freunden einfach mal eine Wandertour in den Bergen macht, kommt man auf positive Gedanken. Insbesondere bei schönem, sonnigen Wetter an der frischen Luft gibt es kaum etwas besseres. Die Gedanken sind frei, man kann den ganzen Stress hinter sich lassen und fühlt sich einfach pudelwohl. Wandern ist daher für die psychische Fitness definitiv eine sehr gute Freizeitbeschäftigung. Dass frische Luft und Sonne gut für die Psyche sind, ist ja schon lange klar.

Achtsamkeit

Außerdem trainiert man beim Wandern seine Achtsamkeit. Man möchte schließlich keine gefährlichen Trails entlang laufen. Wenn einem das Bauchgefühl schon mitteilt, dass die Steine dort vorne jederzeit runter rollen könnten, geht man wahrscheinlich lieber einen anderen Weg. Die praktische Fähigkeit der Navigation kann so auf jeden Fall auch geschult werden.

Wandern ist ein anfängerfreundlicher Sport

Ein weiterer großer Vorteil beim Bergsport ist, dass für die ersten anfänglichen Wandertour nicht viel Equipment von Nöten ist. Wenn man schon eine sportliche Statur hat, kann man sich einfach ein paar Turnschuhe schnappen, einen ganz normalen Rucksack, genügend Verpflegung mitnehmen und los geht die Reise.

Wer dann auf den Geschmack kommt, kann auch iin spezielles Wanderzubehör investieren. Insbesondere das passende Schuhwerk wäre hier als wichtiger Bestandteil zu nennen. Wenn es um längere Wandertouren geht, macht die Auswahl des richtigen Schuhs auf jeden Fall einen Unterschied. Das ist in enorm wichtig, um Blasen und Verletzungen zu vermeiden.

Ein guter Rucksack mit einem Erste-Hilfe-Set, ein Wanderstock, ein Handy zur Sicherheit und passende Kleidung sollten auch vorhanden sein. So ist man gut vorbereitet, um das Fitnesstraining in den Bergen absolvieren zu können.

Die richtige Umgebung für das Wandern

Natürlich braucht man auch die richtige Umgebung. Wenn man im Großstadtdschungel lebt, ist regelmäßiges Wandern wahrscheinlich schwierig. Wichtiger Tipp: Es muss aufgepasst werden, wenn man aufs Wandern nicht trainiert und konditioniert ist. Der ersehnte Wanderurlaub macht dann nämlich meistens keinen Spaß.

Ganz einfach deswegen, weil der Körper nicht darauf konditioniert ist. Was als schöner Aktivitätsurlaub in der Natur geplant war, wird dann schnell zur Enttäuschung. In der Großstadt muss man sich andere Fitness-Alternativen suchen. Aber wer die Möglichkeit einer schönen, natürlichen Landschaft in seiner Gegend zum Wandern nutzt, tut definitiv etwas Gutes für sein Körper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.