Die Top 5 Casinodramen

Nichts geht über einen guten Film, in dem man vorübergehend seine Sorgen über Bord und sich in eine andere Welt stürzen kann. Eine andere Welt finden Sie jedoch nicht immer in Filmen. Sie stellen eine Kultur dar und was innerhalb der jeweiligen Gesellschaft geschieht. Somit sind Filme, insbesondere Dramen, ein Spiegel gesellschaftlicher Konflikte, die an den meisten Menschen unbemerkt vorüberziehen.

Bevor es Filme über Casinos gab, wurde stets angenommen, dass Casinos nur von wohlhabenden Menschen zum Freizeitvertreib besucht werden. Dank Casinodramen konnte man erkennen, dass dort Menschen aus jeder Gesellschaftsschicht ihre Zeit verbringen und auf den großen Gewinn hoffen. Wie und ob es den Charakteren in den Casinodramen gelingt, erfahren Sie in unseren Top 5.

Rain Man

Rain Man ist unter den Casinodramen mit seinem Erscheinungsjahr 1988 bereits ein Oldie. In Rain Man sehen Sie unter anderem Tom Cruise und Dustin Hoffmann in noch etwas jüngeren Jahren.

Im Film geht es um Charlie Rabbit, einem verwöhnten Geschäftsmann, der nach dem Tod seines Vaters wieder auf seinen autistischen Bruder stößt. Er erkennt die erstaunlichen Fähigkeiten seines Bruders und nimmt ihn auf einen Trip nach Las Vegas mit, um sich seinen Bruder zunutze zu machen. Sein Bruder zählt an einem Blackjack-Tisch die Karten, sodass er hinter das System kommt und dadurch einen Riesengewinn absahnen kann.

Der Film veranschaulicht einerseits, dass in Autisten kluge Köpfchen stecken, aber auch, wie man allein mit etwas Köpfchen gar in einem Online Casino Echtgeld gewinnen kann. Allerdings gibt es immer welche, die alles tun, um dem System hinter Kartenspielen nicht auf die Schliche zu kommen. Letztlich gehört auch immer eine gute Portion Glück zu einem Gewinn.

21

21 aus dem Jahr 2008 erzählt die wahre Geschichte des MIT-Studenten Ben aus Boston mit Kate Bosworth, Laurence Fishburne und Kevin Spacy in den Rollen.

Ben stammt aus einer einfachen Familie und würde gern an der Harvard Universität Medizin studieren. Er hofft auf ein Stipendium, da er sich keine 300.000 US-Dollar Studiengebühren leisten kann. Doch stößt er dann auf einen Professor, der eine kleine Gruppe Studenten trainiert, bei Blackjack die Karten zu zählen. Ihr Können beweist die Gruppe an einem Wochenende in Las Vegas, bei dem Ben in einem Casino nach dem anderen bei Blackjack abräumt. Ein Sicherheitsmitarbeiter wird auf den Professor aufmerksam, mit dem er ohnehin noch ein Hühnchen zu rupfen hat, und droht die Bemühungen des Professors mit seiner Gruppe zunichtezumachen. Zudem ist ein anderer Student der Gruppe überzeugt, dass Bens Erfolg in eine Gier umschlagen würde.

Owning Mahoney

In Owning Mahoney spielt Philip Seymour Hoffman einen Bankangestellten, dessen Geschichte sich in der Realität abgespielt hat.

Mahoney hat ein Spielproblem und ist dadurch in eine Schuldenfalle geraten. Als Bankangestellter weiß er jedoch, wie viel seine Kunden auf dem Konto haben. Das macht r sich zunutze, um in Atlantic City seine Spielleidenschaft auszuleben. Von diesem Doppelleben erahnt jedoch niemand etwas. Seine Kollegen kennen ihnen nur als Workaholic, die Kunden ihn freundlich und hilfsbereit. Seiner Freundin gegenüber ist er jedoch eher still und schüchtern. Eines Tages fliegt sein Betrug auf. Wie sich das gestaltet, sollten Sie sich besser selbst anschauen.

The Gambler

The Gambler ist vollgepackt mit Drama, aber auch mit Spannung sowie einer guten Besetzung (unter anderem Mark Wahlberg und John Goodman).

Der Literaturprofessor Jim ist nicht nur sehr intellektuell, sondern auch ein leidenschaftlicher Spieler. Dies wird ihm eines Tages zum Verhängnis, als er sich von einem Gangster Geld leiht, um Spielschulden zu begleichen. Doch geht seine Strategie nicht ganz auf, sodass er ihm am Ende ebenfalls Geld schuldet. Als seine wohlhabende Mutter ihm kein Geld weiter leihen möchte, wendet er sich an einen Kredithai. Der ist natürlich bereit, ihm jegliche Summen Geld zu leihen, doch gerät Jim dadurch nur noch in mehr Schwierigkeiten. Der Kredithai droht, falls er seine Schulden nicht zurückzahlt, mit Jim die Familienlinie zum Ende zu bringen. Seine Spielsorgen sowie letztlich Angst um das eigene Leben sind jedoch nicht die einzigen Herausforderungen seines Lebens. Einerseits versucht ihm eine Dame hübsche Augen zu machen und andererseits versucht er einen Studenten durchzubringen, damit er weiterhin Basketball spielen kann. Allein für die Dame versucht Jim sein Leben in bessere Wogen zu leiten.

Molly’s Game

2017 erschien Molly’s Game, der ebenfalls auf einer wahren Geschichte beruht.

Die ehemalige Profisportlerin Molly Bloom wagt nach einem Unfall einen Karrierewechsel und stößt auf geheime Pokerspiele. Zunächst organisiert sie Pokerspiele lediglich mit, doch kommt sie bald auf den Geschmack und inszeniert eigene Pokerrunden. Bei ihren Pokerspielen nehmen einige bekannte Stars teil, aber auch Kriminelle der russischen Mafia. Letzteres ist ihr nicht bekannt und sie kann gute zehn Jahre Pokerspiele organisieren, bis das FBI sie mit einem Spezialteam fasst. Mit dem FBI kann Molly einen Deal aushandeln, um den kriminellen Mafiosi auf die Spur zu kommen – damit letztlich ihre Strafe mildern. Ihr Verteidiger ist während des Prozesses ihr scheinbar einziger Verbündeter, der während seiner Zusammenarbeit die wahre Molly Bloom kennenlernt. Dahinter verbirgt sich eine ganz andere Person, als es Schmierblätter der Öffentlichkeit weismachen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.