Die NFL, Zentimeter davon entfernt, Geschichte zu schreiben: Die National Football League finanziert Studien über die Verwendung von Cannabis zur Schmerzbehandlung

Die Verantwortlichen der NFL haben zusammen mit der NFLPA (National Football League Players Association) über das NFL-NFLPA Joint Pain Management Committee (PMC) bekannt gegeben, dass sie eine Million Dollar zur Verfügung stellen wollen, um Studien im Bereich der Schmerzbehandlung zu finanzieren. Das Echo darauf war überwältigend. Gute Nachrichten verbreiten sich nämlich schnell. Dies könnte ein großer Schritt für den Sport und seine Beziehung zu Substanzen sein, um bessere und natürlichere Behandlungen für professionelle Spieler zu gewähren. Außerdem könnte dies bedeuten, dass das Stigma, das dem medizinischen Gebrauch von Cannabis anhaftet, ein gutes Tackling bekommen würde.

Um dieses Thema gibt es jedoch so viele Informationen, die viral gehen, dass es einige wichtige Punkte gibt, die erklärt werden müssen, bevor man sich seine Meinung zu dieser Entscheidung bildet.

Was ist CBD?

Es ist eine beliebte Sache, „Marihuana“ zu verwenden, um jedes aus Cannabis gewonnene Produkt zu benennen. Fangen wir also mit den Grundlagen an: Cannabidiol ist das Wort hinter CBD. Es ist eine Verbindung, welche aus der Cannabisblüte stammt.

Es wird seit Hunderten und Aberhunderten von Jahren erforscht und getestet, und seine wachsende Popularität in den letzten Jahren mag mit seinem natürlichen Ursprung, seinen Vorteilen und damit zusammenhängen, dass es eine billigere und (in einigen Fällen) sicherere Option als pharmazeutische Medikamente ist.

Außerdem wird man nicht stoned, wenn man es benutzt, weil es kein THC (Tetrahydrocannabinol) enthält, das dafür verantwortlich ist, dass wir high werden, wenn wir einen Joint rauchen. Die Tatsache, dass es keine psychoaktive Wirkung hat, macht einen großen Unterschied, wenn es darum geht, Schmerzen oder eine Krankheit von Profisportlern zu behandeln.

Der Schlüssel: Dosierung und Prozentsätze

Nicht viele Menschen wissen, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, CBD zu konsumieren. Es gibt verschiedene Arten der Verabreichung: Öl, Gummibärchen, Vaping, Kauen, etc. Gleichzeitig gibt es keine feste Menge an CBD, die ein Produkt hat, denn es gibt verschiedene Prozentsätze, und diese ändern sich je nach den Bedürfnissen und der Situation der Patienten.

Wenn ein Arzt ein Rezept ausstellt, um z.B. CBD-Öl zu kaufen, wird er auch einen Prozentsatz und die Menge der Dosis angeben, die eine Person braucht. Nicht jeder Körper arbeitet gleich oder reagiert gleich auf die gleichen Komponenten. Grundsätzlich gilt: Je höher der Prozentsatz, desto höher ist die CBD-Konzentration des Produkts, und umgekehrt bei niedrigen Prozentsätzen.

Wenn ein Patient an einer schweren Krankheit leidet, die mit CBD behandelt werden muss, oder chronische Schmerzen hat, kann der Arzt eine hochprozentige Dosierung empfehlen. Wenn jemand mildere Schmerzen oder ein gesundheitliches Problem hat, bei dem eine geringere Konzentration wirksam wäre, würde der Prozentsatz der Empfehlung niedriger sein.

Die Dosis, die ein Patient benötigt, kann variieren, da er oder sie einige medizinische Untersuchungen durchlaufen muss und Dinge wie Alter, Geschlecht, vorherige Erfahrung mit CBD und sogar Gewicht und Größe berücksichtigt werden könnten.

Die Vorteile von CBD

Obwohl es im Internet viele Informationen über CBD und seine Vorteile gibt, ist Vorsicht geboten. Einige der therapeutischen Eigenschaften werden derzeit nämlich noch erforscht und einige davon sind noch nicht vollständig belegt.

Bevor du also mit dem Gedanken spielst, CBD-Öl oder ähnliches zu kaufen, solltest du dir vertrauenswürdige Informationen besorgen und deinen Arzt dazu befragen. Einige der Vorteile, sind:It is effective on improving sleep (related to sleeping disorders, like insomnia)

– Es ist wirksam bei der Verbesserung des Schlafes (im Zusammenhang mit Schlafstörungen, wie Schlaflosigkeit)

– Es kann manchmal als Ergänzung zu Schmerzmitteln empfohlen werden, da Patienten weniger Nebenwirkungen erfahren, wenn sie die Dosis der „Labor“-Medikamente verringern.

– CBD kann für Menschen, die an Epilepsie leiden, hilfreich sein, weil es die Intensität der Symptome reduzieren kann.

– Es hat sich als wirksam erwiesen, wenn es um Patienten mit chronischen Schmerzen, Fibromyalgie, Multipler Sklerose, um nur einige zu nennen, geht, und hilft auch gegen die Schmerzen, wenn eine Person eine schwere Verletzung hatte.

s gibt noch andere potenzielle Vorteile, die noch untersucht werden, so dass sie nicht zu 100% als gültig angesehen werden müssen. So soll CBD antiseptisch wirken, Patienten mit Alzheimer oder Parkinson helfen, entzündungshemmend sein und bei Diabetikern eingesetzt werden können. Es könnte auch unerwünschte Nebenwirkungen wie Schwindel, Appetitveränderung, Müdigkeit oder sogar Durchfall verursachen.

Die Entscheidung der NFL

Da es in einigen Bundesstaaten der USA immernoch eine starke Prohibitionsagenda gibt, hat dieser Schritt der NFL und der NFLPA natürlich die ganze Aufmerksamkeit der Medien und der sozialen Medien auf sich gezogen.

Die Verwendung von Cannabis und anderen Opioiden wurde, wie bereits erwähnt, seit Jahren untersucht. Die NFL war sich dessen natürlich bewusst. Es ist kein Zufall, dass sie den PMC im Jahr 2019 ins Leben gerufen haben.

Sie haben auch letztes Jahr eine neue Richtlinie angekündigt, die die Möglichkeit bietet, eine Sperre aufzuheben, wenn ein Spieler positiv auf Cannabis getestet wird. Es war also nur eine Frage der Zeit, dass der nächste logische Schritt darin bestand, den Konsum zu untersuchen und wie sich dieser negativ oder positiv auf die Sportler auswirken kann.

Der Hauptgrund, den die Spieler für diese Idee angeführt haben, ist, dass sie eine große Menge an Medikamenten einnehmen, die natürlich Nebenwirkungen mit sich bringen und in einigen Fällen zu Abhängigkeit führen können.

Wie auf der offiziellen NFL-Webseite zu lesen ist, sind mögliche Bereiche, die in dieser Angelegenheit untersucht werden sollen: die Auswirkungen und Effekte von Cannabinoiden auf Athleten und ihre Leistungen; die mögliche therapeutische Rolle von Medikamenten und nicht-pharmakologischen Interventionen, um nur einige zu nennen.

Zu diesem Zeitpunkt sind die NFL und die Forscher noch nicht an einem Punkt, an dem sie beweisen können, dass die Verwendung von CBD zur Schmerzbehandlung eine effektive Maßnahme ist und dass es für die Spieler sicher ist. Außerdem geht es nicht nur um die chemischen Bestandteile, sondern auch um die Dosis und die Zeitspanne, die für die Anwendung empfohlen wird.

Aber nicht verzagen, denn wenn die Studien zeigen und unterstützen, dass CBD den Spielern bei ihren Behandlungen hilft, werden sie es sicher ankündigen.

Fazit

Unabhängig davon, ob diese Entscheidung der NFL und der NFLPA dazu führt, dass Cannabinoide für die zahlenden Spieler zugelassen werden oder nicht, ist diese Entscheidung sehr relevant in Bezug auf den aktuellen Kontext.

Die Tatsache, dass die Verantwortlichen einer so populären und wichtigen Sportart wie American Football darüber nachdenken, die Forschung zu unterstützen, um die Gesundheit und Genesung ihrer Spieler zu verbessern, ist ein weiterer Schritt in Richtung einer Behandlung von Profisportlern auf der ganzen Welt, bei der Körper und Geist nicht unter der langfristigen Einnahme von Medikamenten leiden müssen.

Referenzen:

– Iseger, T. A., Bossong, M. G. (2015). “A Systematic Review of the Antipsychotic Properties of Cannabidiol in Humans”.

– Whiting, P. F., et al. (2015). “Cannabinoids for Medical Use: A Systematic Review and Meta-analysis”.

– Specialist Pharmacy Service (2018) “Cannabidiol oil – potential adverse effects and drug interactions”.

– Miller B. (2017). “Labeling accuracy of cannabidiol extracts sold online”.

– Devinsky O., et al. The New England Journal of Medicine. (2018). “Effect of cannabidiol on drop seizures in the Lennox-Gastaut Syndrome”.

– Borelli, F., et al. (2013). “Beneficial effect of the non-psychotropic plant cannabinoid cannabigerol on experimental inflammatory bowel disease”.

– Borelli, F., et al. (2014). “Colon carcinogenesis is inhibited by the TRPM8 antagonist cannabigerol, a Cannabis-derived non-psychotropic cannabinoid”.

– Gniadecki, R. (1998). “Regulation of Keratinocyte Proliferation”.

– Hampson, A.J., Axelrod, J., Grimaldi, M. (1998). “Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants”.

– Colasanti, B. K. (2009). “A Comparison of the Ocular and Central Effects of Δ9-Tetrahydrocannabinol and Cannabigerol”.

– Valdeolivas, S. (2015). “Neuroprotective properties of cannabigerol in Huntington’s disease: studies in R6/2 mice and 3-nitropropionate-lesioned mice”.

– Maccarrone, M. (2011). “Cannabinoid receptor signalling in neurodegenerative diseases: a potential role for membrane fluidity disturbance”.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.